Tandem-Preis

Mayen mit dem ``Tandem-Preis`` für vorbildliches Kooperationsprojekt ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke zeichnete dieser Tage rheinland-pfälzische Kommunen aus, die im Landeswettbewerb „Mittelstandsfreundliche Kommunen 2014“ erfolgreich waren.

38 Kommunen hatten sich beworben, 5 wurden ausgezeichnet, darunter auch die Stadt Mayen.

Die Stadt Mayen erhält gemeinsam mit den Projektpartnern Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, Stadtwerke Mayen GmbH, Energieversorgung Mittelrhein AG, Kreissparkasse Mayen, Gemeinschaftsklinikum Mayen-Koblenz St. Elisabeth Mayen gGmbH und STEAG New Energies GmbH die Tandemauszeichnung für das Projekt „Fernwärmeversorgung Mayen“.

Mit diesem bereits im Jahr 1998 gegründeten Projekt ist Mayen eine Pionierkommune im Bereich der nachhaltigen Energienutzung. Dieses beispielhafte Konzept, bei dem fast ausschließlich industrielle Abwärme zur Energiegewinnung genutzt wird, reduziert den Ausstoß von schädlichem Kohlendioxid in Mayen und damit für die gesamte Region. Inzwischen ist das Leitungsnetz in Mayen rund 12 Kilometer lang, rund 240 Objekte werden entlang dieser Trasse mit umweltfreundlicher Energie versorgt.

Ziel des Wettbewerbs, der zum achten Mal stattfindet, ist es, den Dialog zwischen den Kommunen und der mittelständischen Wirtschaft zu fördern. Positive Beispiele sollen hervorgehoben werden und so andere Kommunen anregen.

Mitbeteiligt am Wettbewerb sind die Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern, das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, der Landesverband Einzelhandel Rheinland-Pfalz e.V., die Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) und die kommunalen Spitzenverbänden, wissenschaftlich begleitet vom Institut für Mittelstandsökonomie Trier (inmit). Mitglied der Jury ist auch Mittelstandslotse Eckart Helfferich.

mayen_02

(C) Inmit Trier

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke überreicht Bürgermeister Rolf Schumacher, Wirtschaftsförderer Heiner Thelen und dem techn. Geschäftsführer der Fernwärmeversorgung Peter Hoen die Auszeichnung.