FWM traf sich im Green Building

Erstes Mayener GreenBulding wird mit Fernwärme versorgt – Aufsichtsrat der FWM tagte im modernen Gebäude der KSK Mayen

MAYEN. Beides sind besondere Projekte: Das erste Mayener ‘GreenBuilding’ und die Fernwärmeversorgung in Mayen setzen Maßstäbe. Die Kreissparkasse Mayen präsentierte der Öffentlichkeit im Frühjahr den neuen Erweiterungsbau. Aufgrund seiner erhöhten Ressourceneffizienz in den Bereichen Energie, Wasser und Material sowie der Reduzierung schädlicher Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt als erstes Gebäude in Mayen wurde das Projekt der Kreissparkasse von der Europäischen Kommission als ‘GreenBuilding’ ausgezeichnet und gewann im April 2014 den europäischen GreenBuilding award. Beheizt wird das Gebäude mit Fernwärme – umweltfreundlicher und wirtschaftlicher Energie aus Mayen für Mayen.

Wie wichtig der Kreissparkasse Mayen die Themen Umweltschutz, Energieeffizienz und Schonung von Ressourcen sind, zeigte sich schon im Jahr 2000. Als die Fernwärmeversorgung Mayen ihre Trasse durch die St.-Veit-Straße verlegte, wurden alle Gebäude der KSK in diesem Bereich an die Fernwärme angeschlossen. Und nicht nur das: Als einer von sechs Gesellschaftern der Fernwärmeversorgung Mayen GmbH engagiert man sich aktiv für dieses in Rheinland-Pfalz beispielhafte Konzept, bei dem fast ausschließlich industrielle Abwärme aus dem Produktionsprozess des Unternehmens Moritz J. Weig GmbH & Co. KG zur Energiegewinnung genutzt wird.

Zu seiner ersten Sitzung nach Eröffnung des neuen Gebäudes traf sich daher folgerichtig der Aufsichtsrat der Fernwärmeversorgung Mayen GmbH im GreenBuilding. Sparkassendirektor Christoph Weitzel begrüßte seine Aufsichtsrats-Kollegen der Unternehmen Moritz J. Weig GmbH & Co. KG, STEAG New Energies GmbH, Energieversorgung Mittelrhein GmbH, Stadtwerke Mayen GmbH und Gemeinschaftsklinikum Koblenz-Mayen gGmbH.

Natürlich durfte auch eine Besichtigung der in zweijähriger Bauzeit an der Ecke „St.-Veit-Straße / Im Bannen“ entstandenen neuen Hauptstelle der Kreissparkasse Mayen nicht fehlen. Seit Ende letzten Jahres stehen dem VermögensberatungsCenter und dem ImmobilienCenter hier ausreichende Beratungsräume für die qualifizierte Kundenbetreuung zur Verfügung. Außerdem sind interne Bereiche eingezogen, die bisher in Ausweichbüros im gesamten Stadtgebiet von Mayen verteilt waren.

Elmar Kanne, KSK Mayen, führte durch das Gebäude und erläuterte zahlreiche Details und Besonderheiten. Dabei wurde immer wieder klar: Schon von Beginn der Planung an wurde auf eine besonders hohe Energieeffizienz und auf Ressourcenschonung geachtet. Und unterschreitet das neue Gebäude die in der deutschen Energie-Einsparverordnung (EnEV) geforderten Standard nicht nur um 25 %, sondern sogar um 50 %. Dies nicht zuletzt Dank der Versorgung mit Fernwärme mit seinem günstigen Primärenergiefaktor.

Der Aufsichtsrat der Fernwärmeversorgung Mayen GmbH war begeistert von dem Neubau der Kreissparkasse Mayen. Und man war sich einig: In Mayen wird viel in Sachen Umweltschutz und effizienter Nutzung von Energie getan – für die Menschen in Mayen und der Region.

 

DSC_2119s

Natürlich durfte beim Rundgang des Fernwärme-Aufsichtrats durch die neue Hauptstelle der Kreissparkasse Mayen auch ein Abstecher zur Fernwärme-Anlage nicht fehlen. Dort zeigte sich, wie platzsparend und effizient die Übergabe der Heizenergie mittels Fernwärme in die Gebäude erfolgt.